StadtkircheSeptember2022 kleinerNEUES AUS DER STADTKIRCHE

DOPPELSPITZE FÜHRT DEN KATHOLIKENRAT


Der Stadtkatholikenrat, die Vertretung der 43.000 katholischen Laien in Mülheim, wird erstmals von einer Doppelspitze geführt. Die katholische Stadtkonferenz, die neben dem Vorstand des Katholikenrates auch aus weiteren Entsandten des Stadtdechanten besteht, wählte den Arzt Dr. Martin Linssen und den Ingenieur Dr. Raimund Bülte zu Gleichberechtigten. Sie treten die Nachfolge des bisherigen Stadtkatholikenratsvorsitzenden, Rolf Völker, aus der Pfarrgemeinde St. Barbara an.

Bülte ist Vorsitzender des Pfarrgemeinderates von St. Mariae Geburt. Linssen gehört dem Pfarrgemeinderat von St. Mariä Himmelfahrt an. „Wir wollen als Katholikenrat Impulse aus den Pfarrgemeinden und den Verbänden aufnehmen und diese als Vertreter und Koordinatoren der katholischen Laien in den Dialog mit deren weltlichen und geistlichen Vertretern in die Stadtgesellschaft hineintragen“, sagten Bülte und Linssen nach ihrer Wahl.

MESSDIENERFÜNFUNDDREISSIGDie Gemeinde St. Mariae Geburt freut sich über

19 neue Messdienerinnen und Messdiener

Der Samstagabend Gottesdienst am 24.9.2022 in Sankt Mariae Geburt war fast so gut besucht wie die Gottesdienste an Ostern und Weihnachten. Und das hatte seinen guten Grund. Denn 19 Mädchen und Jungen wurden als neue Messdiener

Oleh Shepetiak BildEin neues Gesicht in unserer Pfarrei – Prof. Dr. Oleh Shepetiak übernimmt priesterliche Dienste

Wir freuen uns sehr, dass Pastor Dr. Shepetiak für die nächste Zeit bei uns ist und priesterliche Dienste übernimmt.

Er ist Priester der ukrainisch-griechisch-katholischen Kirche und seit März mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Mülheim. Lesen Sie in seiner kurzen Biographie mehr über ihn. Neben seinem Stipendium und Studienauftrag an der Ruhr-Uni in Bochum wird er in den Kirchen unserer Pfarrei mit uns Gottesdienste feiern.

Beten wir gemeinsam um Schutz, Segen und vor allem Frieden für das ukrainische Volk und alle Menschen, die vom grausamen russischen Angriffskrieg betroffen sind. Öffnen wir unsere Herzen und Hände allen, die vor dem Krieg auch bei uns Zuflucht und Hilfe suchen!

Christian Böckmann, Pfr.





Hier eine kurze Vorstellung seiner Person:

Dr. Oleh Shepetiak ist ein Priester aus der Ukraine, der mit seiner Familie zu uns gekommen ist und einen pastoralen Dienst übernimmt.

Pastor Shepetiak wurde am 2. Juli 1981 in Lemberg (Ukraine) geboren. Seine Familie gehört zur Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche. Das ist ein Teil der Katholischen Kirche, die den Ritus der byzantinischen Liturgie verwendet. Weil diese Kirche in der Sowjetunion, zu der die Ukraine damals gehörte, verboten war, wurde Oleh von einem im Untergrund tätigen Priester heimlich getauft. Nach der Schule begann er mit dem Theologiestudium im Priesterseminar Drohobytsch (Ukraine). Nach dem Abschluss des Magisterstudiums erweiterte er seine Ausbildung an der Katholisch-theologischen Fakultät der Leopold-Franzens-Universität Innsbruck (Österreich), wo er den Magister mit Auszeichnung und das Lizenziat für Philosophie abgeschlossen hat. Danach promovierte er sich im Bereich der Wissenschaftstheorie. 2007 ist er als Doktor der Philosophie in die Ukraine zurückgekehrt.

Die nächsten drei Jahre dozierte er im Priesterseminar Drohobytsch und an der Pädagogischen Universität. 2010 wurde er an das Priesterseminar Kiew berufen, um Philosophie zu dozieren. Gleichzeitig war er Gastprofessor an der Ukrainischen Katholischen Universität in Lemberg.

2011 heiratete er. In der Ukrainischen Griechisch-Katholischen Kirche ist es üblich, verheiratete Männer zu Priestern zu weihen. Pastor Shepetiak und seine Ehefrau Dr. Oksana Shepetiak haben zwei Kinder: Teodor (geb. 2014) und Yeva (geb. 2016).

Am 24. Juni 2012 wurde er zum Priester geweiht und zum Domkaplan der Kathedrale in Kiew ernannt, wo er seinen Pastoraldienst bis 2022 ausübte. 2019 wurde er in der melkitischen katholischen Kathedrale in der heiligen Stadt Jerusalem zum Erzpriester erhoben, d.h. kirchlich ausgezeichnet.

2015 hat sich Dr. Shepetiak habilitiert und wurde 2020 zum Ordentlichen Universitätsprofessor in Kiew.  2016 wurde er Laureat des Wissenschaftspreises des ukrainischen Staatspräsidenten. 2019-2020 wurde seine bedeutendste wissenschaftliche Arbeit veröffentlich – eine dreibändige "Religionsgeschichte". Nach der Beurteilung der Nationalen Wissenschaftsakademie gilt sie als die größte und bedeutsamste Forschung der Religionsgeschichte, die in ukrainischer Sprache geschrieben wurde.

Am 24. März 2022 ist Prof. Shepetiak mit seiner Familie nach Mülheim an der Ruhr gekommen. Derzeit ist er Forschungsstipendiat am Lehrstuhl für Philosophisch-Theologische Grenzfragen der Katholisch-Theologischen Fakultät der Ruhr-Universität Bochum. Das Bistum Essen hat ihn als Pastor für die Pfarreien St. Mariä Himmelfahrt und St. Barbara ernannt. Gleichzeitig ist er Seelsorger für die Ukrainer des byzantinischen Ritus. Am 24. April d.J., dem orthodoxen Osterfest, wurde in Mülheim die erste Liturgie in ukrainischer Sprache und im byzantinischen Ritus gefeiert. Seit dieser Zeit sammeln sich die Ukrainer aus dem ganzen Ruhrgebiet jeden Sonntag um 13:00 Uhr zur Eucharistiefeier in der Mülheimer St. Michael-Kirche in Speldorf.

Weinert Al JuboriHallo, ich bin die Neue im Stadtdekanat!

Mein Name ist Miriam Weinert-Al-Jubori (41) und ich lebe mit meiner Familie in Essen Schönebeck. Mein Mann ist Apotheker und wir sind seit 14 Jahren verheiratet. Unsere Tochter ist 13 und unsere Zwillingssöhne sind 11 Jahre alt. Außerdem leben 3 Meerschweinchen bei uns, sowie unser Hunde-Senior Gino. Aufgewachsen bin ich in Mülheim, in der Gemeinde St. Engelbert.

In meiner Freizeit bin ich gern kreativ und seit letztem Jahr habe ich mit dem Reiten angefangen.

Nach dem Abitur habe ich in Düsseldorf eine Ausbildung zur Steuerfachangestellten absolviert und im Anschluss BWL studiert. Als Diplomkauffrau arbeitete ich 8 Jahre in einer mittelständischen Wirtschafts- und Steuerberatungskanzlei in Duisburg. Doch seit inzwischen 7 Jahren bin ich im Bereich Gesundheitswesen in Essen für aktuell 3 Apotheken tätig als Assistenz der Geschäftsleitung im Bereich Finanzen.

Im Laufe der Jahre durfte ich zudem Erfahrungen sammeln als Katechetin, Klassen- und Schulpflegschaft sowie im Deutschunterricht für syrische Geflüchtete.

Nun freue ich mich sehr, die Stadtkirche, insbesondere den Stadtdechanten Herrn Pfarrer Janßen, ab Juni 2022 mit seinen vielfältigen Aufgaben, besonders im Bereich der Öffentlichkeitsarbeit unterstützen zu dürfen. Das Dekanat umfasst die Pfarreien St. Mariae Geburt, St. Mariä Himmelfahrt und St. Barbara, mein Büro ist im Stadthaus.

Kommen Sie gerne auf mich zu mit Ihren Anliegen und Nachrichten, die ich in die Öffentlichkeit tragen möchte, ich freue mich auf Sie!

Herzliche Grüße vom Kirchenhügel

Ihre Miriam Weinert-Al-Jubori

erreichbar unter: 30830 – 85 oder mobil: 0157 – 34708858

oder per Mail unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Katholischer Gottesdienst am 01.05.2022
aus der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim

 

Aus der Pfarrkirche St. Mariä Himmelfahrt in Mülheim überträgt der Deutschlandfunk am 3.Sonntag der Osterzeit, dem 01.05.2022, ab 10.05 Uhr, live den katholischen Gottesdienst.
Zelebrant ist Pfarrer Christian Böckmann. Die kirchliche Leitung des Radio-gottesdienstes liegt bei Pater Philipp Reichling.


Die ehemalige Klosterkirche St. Mariä Himmelfahrt liegt im Mülheimer Süden links der Ruhr. Die angrenzenden Klosteranlagen sind sehr gut erhalten und dienen heute als Ort der Begegnung.
Heute leben vier Patres der Ordensgemeinschaft der Oblaten des heiligen Franz von Sales dort und kümmern sich um die Seelsorge vor Ort.


Das Evangelium dieses Sonntags erzählt von der Erscheinung Jesu nach seiner Auferstehung am See in Tiberias. Die Jünger sind hier nach dem Leiden und Sterben Jesu wieder in ihr altes Leben zurückgekehrt. In seiner Predigt legt Pfarrer Böckmann dar, dass das neue Auftreten Jesu die Jünger dazu bringt, nicht im Alt-Bekannten zu verharren, sondern wieder mutig hinauszugehen – das Leben zu wagen. Der Glaube, so Böckmann, lässt sich erst im gelebten Leben finden.


Musikalisch gestaltet wird der Gottesdienst von der Jugendkantorei der Chor-Singschule Himmelfahrt unter der Leitung von Werner Schepp. Außerdem singt ein Terzett den Antwortpsalm und den Ruf zum Evangelium. Die Orgel spielt Konrad Suttmeyer. Nach dem Gottesdienst ist die Gemeinde telefonisch erreichbar.